4 Eylül Berlin-Unteilbar Yürüyüşü: 30 bin insan sokakta

HomeAlmanya

4 Eylül Berlin-Unteilbar Yürüyüşü: 30 bin insan sokakta

350`den fazla grup, örgüt, inisiyatif, dernek, sendika ve partinin desteklediği Unteilbar-yürüyüşünün ‘ADİL VE DAYANIŞMACI BİR TOPLUM İÇİN’ şiarlı çağrısı üzerine 30 bin insan sokaklara döküldü. Yürüyüşün Almanca, Türkçe ve kürtçe dilindeki çağrısını daha önce sitemizde yayınlamıştık.

Saat 13:00‘de toplanmaya başlayan yürüyüşçüler Straße des 17. Juni, Ebertstraße ve Leipziger Straße‘a kadar uzanan 2 km‘lik bir yolda 15‘a yakın grup veya konu kortejlerinde yerlerini aldılar. Yürüyüş saat 14:30‘a doğru harekete geçene kadar yürüyüş genel organizasyonundan duyuru ve konuşmalar yapıldı. Yürüyüş harekete geçtikten sonra konu kortejlerinin kendi programları kortej arabalarında sunuldu.

Ön sıralarda yer alan „Irkçılık karşıtı Güç Kortejinde“ (Antirassistisches Power Block) çok değişik mülteci ve göçmen inisiyatifleri yer aldılar. Bunlar arasında bazılarını belirtmek istiyoruz:

Aktionsbündnis Antirassismus ve onun Türkiye ve Kürdistanlı Göçmenler Platformu (ABA-TK), RomaTrial adlı bir roman inisiyatifi, Legalisierung-jetzt kampanyası (yani kayıtsız göçmelerin yasal ikamete sahip kavuşması), Burak Bektaş cinayetini aydınlatma inisiyatifi, 19 Şubat Hanau inisiyatifi ve Wellcome United-mülteci ağı. Ayrıca insan hakları, sağlık çalışanları ve kiracıların haklarını savunan ‘Deutsche Wohnen & Co Enteignen’ gibi örgütlerin de yürüyüşte yer alması değişik mücadelelerin birlikte ve dayanışma içinde olduğunu somutlaştırmak adına tabloyu tamamlayıcı nitelikteydi.

Irkçılık karşıtı Güç Kortejin“ iki arabasından yapılan konuşmalardan biri de ABA-TK adına yapıldı. Bu konuşmanın türkçe ve almancasını yazının sonunda aktarıyoruz. İsteyen her gruba konuşma imkanı tanındı. Aşağıda yayınladığımız konuşmalardan biri de „Nicht ohne uns 14%“ kampanyasının konuşması (Bizsiz olmaz! Bizden kast edilen, Almanya nüfusunun %14‘unu teşkil eden alman vatandaşı olmayanlar).

Yürüyüş yaklaşık 6 km‘lik bir yürüme yolundan sonra Doğu Berlin‘in ana sokaklarından biri olan Karl-Marx Allee üzerindeki Strausberger Platz‘da bitiş miting alanına geldi. Burda ise konuşmalar ve müzik sunumlarından ibaret 3 saatlik bir ana program sunuldu. Snowdan‘dan bir mesajın okunduğu programda sosyal adaletsizlik, yoksulluk, sömürü, ırkçılık, sexism, savaş, şiddet, mültecilerin avrupa sınırlarında ölüme terk edilmesinden tutunda Alman devletinin Afganistanda insanları ölümle baş başa bırakmasına kadar konular işlendi ve adalet, özgürlük ve eşitlik talepleri hep birlilte haykırıldı.

Ana program sunulurken yürüyüşe toplam 30 bin kişinin katıldığı duyurusu yapıldığında ise bir coşku sardı ortalığı. Fakat hatırlanacağı gibi Unteilbar ağı 2018‘de ilk yürüyüşünü düzenlediğinde 240 bin kişi sokakala dolmuştu. İşte aradan geçen Corona krizi bu sayıyı sekiz kat aşağıya çekmiş oldu.

Ana programda yapılan birbirinden güzel konuşmalar arasında Fridays for Future ve Verdi sendikası adına yapılan konuşmaların yanı sıra ABA adına yapılan konuşmada yerini aldı. ABA adına yapılan konuşmayı burada yayınlıyoruz.

Son olarak hiç de küçünsenmeyecek bir ayrıntıya da yer vermek istiyorum. Göçmenlerin – özellikle de gençlerin- antifaşist mücadelesini örgütlemeye çalışan Migrantifa (yani Antifaşist Göçmen) Unteilbar yürüyüşüne katılmama kararı aldı. Unteilbar yürüyüşünde ön saflarda yer alan Antirassistisches Power Block kortejinin çağrı ve taleplerini yerinde bulup bu çağrıya imza atan bir çok grupla iyi bir ilişkide olduklarını berlirtmelerine rağmen, siyasi partilerin yer aldığı bir platformda bulunmayı benimsemediklerini açıkladılar. Bizce de böyle bir sivil platformda SPD ve Yeşiller gibi partilerle – en arkada da olsa- yer verilmemesi daha tutarlı olurdu.

Öbür tarafta ağırlıkla olarak sivil, bağımsız ve sistem karşıtı hareketlerin radikal söylemlerinin ön planda olduğu bir platformu daha da radikal kılmak için Migrantifa gibi grupların da yer alması anlamlı olurdu.

Garip Bali

…………………………………………………………………………………………………………………………………………..

4 Eylül yürüyüşüne yapılan bazı konuşmalar:

1) ABA genel (almanca/deutsch)

2) ABA – TK (Türkçe)

3) Nicht ohne uns 14% (almanca/deutsch)

1) ABA genel (almanca/deutsch)

Liebe Freund*innen und Freunde, hallo Berlin!

wir sind Fernando & Ceren vom Berliner Aktionsbündnis Antirassismus.

Gemeinsam mit Welcome United und sehr vielen weiteren Initiativen, Einzelpersonen und Gruppen aus der antirassistischen Bewegung haben wir heute den Antirassistischen Power Block organisiert.

Wir fühlen uns nach unserer gemeinsamen Demo sehr gestärkt, weil wir hier heute so viele waren und so starke politische Botschaften gehört haben.

Etwa von Abu und Ahmad aus Afghanistan, die seit dem Versagen der Bundesregierung vor dem AA für die Evakuierung ihrer Familien protestieren.

Oder von Geflüchteten-Selbstinitiativen, die in Abschiebeknästen, in Lagern oder in der Stadt gegen die gewaltvolle Abschiebemaschinerie kämpfen und für das Recht auf Wohnen, Teilhabe, Bewegung und Familienzusammenführung.

Wir haben Reden gehört von Menschen, die der Gewalt von Rassisten, Antisemiten und Rechtsextremisten ausgesetzt waren, ob mit oder ohne Uniform.

Heute haben wir Freund*innen zugehört, die seit 2, 3 Generationen hier leben und immer noch kein gleiches Recht auf politische Partizipation haben, weil sie aus welchen Gründen auch immer die falsche Staatsbürgerschaft besitzen.

Aber vor allem zeigt uns das nicht zu akzeptierende Versagen der Innen- und Außenpolitik im Fall von Afghanistan, die anstelle von Evakuierungsangeboten bis kurz vor der Machtübernahme der Taliban noch Abschiebungen nach Afghanistan realitätsfern und mit Gewalt durchsetzten, dass wir als antirassistische Bewegungen die richtigen Analysen haben. Nur bleibt die Politik unseren Forderungen und Bewegungen gegenüber ignorant und keine der Parteien hat bisher konsequent gegen Abschiebungen und institutionellen Rassismus aufgestellt!

Niemals hätte nach Afghanistan abgeschoben werden dürfen! Jetzt braucht es klare Bleiberechtsperspektiven, echte sichere Fluchtwege, einen schnellen Familiennachzug und Aufklärung des Versagens und des zynischen im-Stich-Lassens von Bundesinnen- und Außenministerium.

Aber ein Ende der rassistischen Gewalt und Ignoranz ist bei weitem nicht in Sicht. Deshalb sind wir auch entsetzt und wütend über den neuesten Terror aus dem Innenministerium:

Gestern hat Innenminister der Vater aller Probleme, Horst Seehofer, einem Sonder-Landesaufnahmeprogramm für Afghaninnen und Afghanen des Landes Thüringen die Zustimmung verweigert! Das ist kein Zufall, der Kampf gegen Geflüchtete und Migration hat System in diesem Land! Schon vor einem Jahr hat er mehrere Landesaufnahmeprogramme blockiert, als es nach dem Brand zur absehbaren humanitären Katastrophe im Geflüchtetencamp Moria auf Lesbos kam. Die Aufnahmebereitschaft in den Ländern gab es auch nur deshalb, weil vor allem Geflüchteten-Selbstorganisationen und antirassistische Kämpfe so stark waren.

Wir alle sind heute gekommen, um laut und deutlich zu sagen, dass es so nicht mehr weitergehen darf!

Nach Hanau, Moria, Afghanistan, der Covid-Pandemie und den weltweiten Waldbrand- und auch Flutkatastrophen haben alle deutlich gesehen, was die Folgen eines politisch beschiedenen Solidaritätskollaps sind.

Flüchten ist ein Menschenrecht und Menschenrechte sind in einer demokratischen Gesellschaf nicht verhandelbar und müssen verteidigt werden – auch um unsere eigene Menschlichkeit zu erhalten! Nun haben wir wieder unzählige Tote der menschenrechte-verachtenden Migrationspolitik Deutschlands und der EU zu beklagen. Wie kann man eigentlich Wahlkampf betreiben, wenn Menschen in Kabul und an den EU-Außengrenzen sterben und die Betroffenen in Hanau noch immer keine Gerechtigkeit erfahren haben????!!!!

Und dennoch, liebe Freundinnen und Freunde, sind wir heute hier und wir bleiben auch da! Wir sind heute unteilbar in Berlin! Wir erkämpfen uns die unteilbare-solidarische Gesellschaft für Alle!

Wir fordern auch nichts von der Politik, sondern wir bestimmen als Zivilgesellschaft schon lange mit und wir verlangen eine dringend notwendige menschenrechtsorientierte und solidarische Kehrtwende in der bisher auf Abschottung, institutionellen Rassismus und Abschiebung beruhenden Migrationspolitik!

Unser Herbst der Solidarität hat vor sechs Jahren im „Sommer der Migration 2015“ begonnen, als an den EU-Außengrenzen die Mauer der europäischen Abschottung von Geflüchteten niedergerissen wurden und sich in Almanya die solidarische Mehrheit der Gesellschaft startklar machte, Alle „Willkommen“ zu heißen!

Deshalb ist das auch das einzige, was wir heute brauchen: mehr 2015 & mehr Solidarität; kein Wohlfühlkapitalismus!

Mehr 2015 ist die Voraussetzung einer solidarisch-unteilbaren und offenen Gesellschaft für Alle. Und nur in einer solchen Gesellschaft möchten wir leben. Und nur eine solche Gesellschaft kann den Planeten vor der Klimakatastrophe retten. Deshalb verbinden wir in unserem Bündnis antirassistische Kämpfe und deshalb verbinden wir uns als antirassistische Bewegung mit Kämpfen um Klimagerechtigkeit, gegen Rechtsextremismus, Sexismus und für soziale Gerechtigkeit.

Auf in den heißen Herbst der Solidarität, weil uns das allen überall gut tun wird!

…………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

2) ABA – TK (Türkçe)

Dünyanın geleceğine dair iyimserliği korumanın çok zor olduğu günlerdeyiz. Üstelik doğayı ve yaşamı her zaman olduğu şekilde sürdürmek bile bir mücadele haline gelmişken, bakın.. İşte bir aradayız.

Irkçılıkla mücadele için sistemle mücadele etmek gerektiğini hatırlatıyor,

Doğanın yağmalanması söz konusuysa kapitalistler ile aynı gemide olmadığımızı tüm dünyaya duyuruyor,

DAYANIŞMA, MÜCADELEDE BERABERLİK ve KÜRESEL ADALET taleplerimizi tekrar tekrar haykırıyoruz.

“Yanlış Hayat Doğru Yaşanmaz”: yalnızca pandeminin değil, neo-liberal kapitalizmin bize yüklemeye çalıştığı şey tam da yanlışın içinde doğru şeyler yapabileceğimiz. Irkçılık bizi öldürüyorken, daha çok entegre olmamız gerektiğini; şirketler ağaçları kesip, insan hayatı için elzem olan su varlıklarını ve denizleri pisletirken çöplerimizi ayırmamız gerektiğini, okulda ve iş hayatında mobbinge maruz kaldığımızda üstümüzdekilere itaat etmemiz ya da terapiye gitmemiz gerektiğini öğütlüyorlar.

Yanlışın içinde doğru yok. Neoliberalizm denilen kavram kapitalizmin biz emekçilere yönelik başlattığı politik ve ideolojik saldırının adıdır. Sistemin dışında bir alternatif yaratma direncini polis, asker ve devlet tarafından korunan çeteler üzerinden bastırmaktır neoliberal kapitalizmin yaptığı. Kapitalizm tüm dünyada şiddet ile ayakta durmaya çalışıyor. Biliyorlar ki biz bir araya gelmeye devam eder, ırkçılığa, ekonomik ve ekolojik yağmaya karşı dayanışmayı büyütürsek her şey başka olacak. Onlar değişimden korkuyorlar. Biz değiştirmekten korkmuyoruz.

Yoksulların önüne konan ulusal sınırlar bir gün yine yıkılacak

ve o gün kardeşçe yaşamanın ne olduğunu hep beraber göstereceğiz.

Yallah, avanti, haydi: ırkçılığa, cinsel ayrımcılığa, doğanın talanına karşı dayanışmayı yükseltmeye!

Taleplerimiz şunlardır:

Herkese seçme seçilme hakkı!

Sınırlar açılsın!

Herkese özgür eşit yaşam hakkı!

Irkçı cinayetler aydınlamalı

…………………………………………………………………………………………………………………………………………..

3) Nicht ohne uns 14% (almanca/deutsch)

In weniger als einem Monaten findet die nächste Bundestagswahl statt. Und zwar ohne die Stimmen von 14 Prozent aller Volljährigen in Deutschland. Das sind fast zehn Millionen Stimmen die WIEDER nicht vertreten werden. Der Grund: Uns fehlt die deutsche Staatsbürgerschaft. Und GENAU DAS soll sich ändern. Diese Bundestagswahl soll DIE LETZTE sein, in der fast 10 Millionen Menschen von den demokratischen Verfahren, von der Selbstbestimmung und politischen Partizipation komplett ausgeschlossen werden. Das heißt 10 Millionen Menschen haben kein Recht, das System, von dem sie betroffen sind, mitzugestalten unabhängig davon, wie lange sie schon hier leben, ob sie ihren Lebensmittelpunkt in DE haben, ihre Steuern zahlen, ob sie sich gesellschaftlich engagieren. So wird ein Recht auf einmal zum Privileg. Dadurch wird deutlich, dass es eben nicht um Menschenrechte geht, sondern vor allem um Herkunft. Nicht darum allen Menschen in der Gesellschaft Teilhabe zu ermöglichen, sondern nur bestimmte Personen. Nicht darum allen Menschen ihrer individuellen und ganz unterschiedlichen Bedürfnisse zu erkennen und dementsprechend nach strukturellen Lösungen zu suchen, sondern nur bestimmte Bedürfnisse und Probleme für Legitim halten. Uns werden die politischen Mittel weggenommen, um für unsere Rechte zu kämpfen. Wir werden systematisch unsichtbar gemacht. Wir sind heute hier um für das Wahlrecht für alle zu kämpfen. Doch uns geht es längst nicht nur um das Wahlrecht. Uns geht es um genau diese Konstrukt von Staatsbürgerschaft die bestimmt, wer dazugehört und wer ausgegrenzt wird. Wer mitreden darf und wer stummgeschaltet wird. Wer Recht auf öffentliche Räume hat und wer nicht. Uns geht es um dieses Identitätspapier die bestimmt wessen Leben wertvoll ist und wessen nicht. Wer gerettet wird und wer im Stich gelassen wird. Unsere Schmerz ist verbunden, jetzt möchten wir auch unsere Kämpfe verbinden: Das System, das das Mitspracherecht von Menschen von ihrem Reisepass abhängig macht ist genau dasselbe System, das Menschen an den EU-Außengrenzen erschießt, im Mittelmeer ertrinken lässt, in Kriegsgebiete abschiebt oder nach Afghanistan in den tod schickt. Unser Kampf ist international und intersektional: Nationalismus, Rassismus, Heterocisnormativität, Patriarchat und Kapitalismus gehen Hand in Hand. Wir können Rassismus nicht bekämpfen ohne die intersektionale Diskriminierung von migrantischen und geflüchteten BIPoC an den Grenzen, in den Flüchlingslagern oder in den Ausländerbehörden zu sehen. Wir können nicht über Kapitalismus reden, ohne über die Ausbeutung von migrantischen Arbeiter*innen zu sprechen. Wir können Staatsbürgerschaftsprivilegien nicht bekämpfen ohne, dass wir über die Situation von Frauen und queeren Menschen ohne sichere Aufenthaltsräume zu sprechen. Wir können Homo- und Transfeindlichkeit* nicht bekämpfen ohne, dass wir über die tägliche intersektionale Diskriminierung von queeren BIPOC ohne deutsche Staatsbürgerschaft zu sprechen. Wir sind uns bewusst, dass das Wahlrecht für alle nur der ersten Schritt sein kann. Wir wissen, dass wählen die Probleme nicht löst, mit denen wir konfrontiert sind. Sondern uns erst die Möglichkeit geben kann, dafür zu kämpfen. Wir brauchen vieles mehr um Autonomie und Selbstbestimmung zu ermöglichen. Daher ist es wichtig, dass wir alle und nicht nur Migrant*innen täglich dafür kämpfen